FPÖ-Deimek zu Downgrading der EU: Unser Gold muss nach Österreich

Utl.: Kein Gold für Brüssel =

Wien (OTS) – Das Downgrading des Ratings der Europäischen Union sei
eine “signifikante Zäsur”, kommentiert der
FPÖ-Nationalratsabgeordnete Gerhard Deimek das aktuelle Geschehen.
Offenkundig setzen weder die Menschen, noch die Märkte Vertrauen in
die Lösungskompetenz der Brüsseler Bürokratie.

“Die EU schielt bereits jetzt auf die nationalen Goldreserven. Es
wird nicht mehr allzu lange dauern, bis aus dem schielenden Auge die
packende Hand werden wird”, fordert der freiheitliche
Nationalratsabgeordnete Gerhard Deimek ein neues Lagerstellenkonzept
für die Goldreserven der Oesterreichischen Nationalbank. Gegenwärtig
befindet sich nur ein Sechstel der Bestände in Österreich. “Nicht
mehr die Panzer der Roten Armee sind die Gefahr für unser Gold,
sondern Brüssel und fanatische Euroretter sind das Problem. Die
Sowjetunion existiert seit mehr als zwanzig Jahren nicht mehr. Die
Frage ist vielmehr, ob der Euro und die Europäische Union in zwanzig
Jahren noch in ihrer heutigen Form existieren werden”, kritisiert
Deimek das veraltete Denken der OeNB in den Paradigmen des Kalten
Krieges.

Das Downgrading des Ratings der Europäischen Union offenbare die
Dramatik der gegenwärtigen Situation. “Das Gold der Nationalbank ist
die eiserne Reserve der Republik. Entsprechend sicher muss es
gelagert werden und echte Sicherheit gibt es nur im Inland.
Schließlich lagert ja auch niemand sein Schmuckkästchen beim
Nachbarn”, schließt Deimek.


Stoppt das Terrorgesetz! Jetzt klicken & handeln!